Cordoba

Die Provinzhauptstadt ist eine verlockende Stadt mit vielen attraktiven Sehenswürdigkeiten, dessen grösste, die Moschee-Kathedrale ist, die aufgrund ihrer Eigenschaften in Europa einzigartig ist. Ein prunkvolles arabisches Gebäude, in dessen Inneren eine Kathedrale mit gotischen, plateresken und barocken Elementen gebaut wurde. Ein Bau, der uns durch seine herrlichen Eingangstore und die Licht- und Farbeffekte, der fast 1000 Säulen, überrascht.

Der grosse Komplex hebt sich von dem weissen Häusermeer der kleinen Stadt mit 300000 Einwohnern ab. Die Kalifenkunst erreicht in dieser Moschee ihren Höhepunkt. Sie ist bis in unser Jahrhundert die weltweit drittgrösste und gehört heute, mehr als gerechtfertigt, zum Kulturerbe der Menschheit. Sie erhebt sich auf einem Rechteck von mehr als 23000 Quadratmetern und ist von festen, gezinnten Mauern umschlossen.

Im Inneren finden wir den Patio de los Naranjos (Orangenhof) und die unzähligen Säulen mit römischen, frühchristlichen oder sogar byzantinischen Kapitellen, auf denen schlanke maurische Bögen ruhen.

Cordoba ist eine Stadt, um sie zu Fuss zu besichtigen und von den engen Gassen die schattigen Innenhöfe zu erspähen, wo Dutzende Blumentöpfe stehen und uns die farbigsten und parfümiertesten Blumen in eine sanfte Stimmung bringen. Durch das alte Judenviertel können wir die einstigeSynagoge bewundern und nicht weit davon entfernt, das Almodovartor und der Alcazar de los Reyes Cristianos(Festung der christlichen Könige) mit schönen Gärten, von wo man die Kalifenbäder und Bögen im Ojivalstil aus bestaunen kann. Desweiteren gibt es Mosaike und die imposanten Tempelreste neben dem Rathaus, die uns an die Bedeutung der Stadt, unter der Herrschaft Roms, in Erinnerung rufen.
Mit der Eroberung Cordobas im XIII Jahrhundert, beginnt sich die Stadt mit Kirchen zu füllen, die generell die Wandlung vom Römischen zum Gotischen kennzeichnet und von denen einige die Reste der einfachen arabischen Bauten konservieren. Santa Marina, San Miguel, San Lorenzo, San Pablo, La Magdalena, San Nicolás de la Villa… Sind die Fernandino Kirchen, die die Kunst vieler Stadtteile Cordobas definieren.
Aber wie jede andalusische Stadt, die etwas auf sich hält, fehlen keine barocken Details, wie der prächtige Palast de la Merced, heutzutage Sitz des Kreistages.
Der Fluss durchfliesst Cordoba auf der einen Seite mit seinem Stadtzentrum und auf der anderen mit dem Campo de la Verdad(Wahrheitsfeld) und Sehenswürdigkeiten, wie dem Turm La Calahorra. Die Plätze Cordobas sind ein anderes vitales Element der Stadt und schwanken von der Festigkeit des La Corredera Platzes mit roten Backsteinen und ehemaligem Schauplatz für Stierkämpfe, zur nackten Schönheit des Capuchinos Platz mit dem Cristo de los Faroles (Christus der Laternen), über die Perle der Renaissance, dem Potro Platz, Brunnen und Gebäuden in denen Museen, wie das der Kunst und das von Julio Romero de Torres, untergebracht sind. Es gibt weitere Museen in der Stadt, wie z. B. das Archäologie- oder Stierkampfmuseum.

Unter den zivilen Gebäuden muss das alte Krankenhaus von San Sebastian erwähnt werden, heuteSitz des Kongresspalastes. DerPalast von Viana, der sage und schreibe elf Innenhöfe und einen Garten aufweist, die sogar in der, mit privaten Innenhöfen und Gärten so verwöhnten Stadt Cordoba, Eindruck hinterlassen.

Verkehrsgünstig gelegen, mit einem vollen Veranstaltungskalender, bietet die Universitätsstadt Cordoba für den Reisenden ganzjährig viele attraktive Dinge.

In den letzten Jahren hat die Stadt ihren vielen Anreizen eine ungewöhnliche Entwicklung der Gastronomie hinzugefügt, die sie, nach Meinung vieler, an die Spitze der andalusischen Gastronomie gebracht hat. Die Grundlage dieser Entwicklung sind viele und sehr gute Restaurants, die Wiedergewinnung und –Entdeckung alter Rezepte (einschliesslich der mozarabischen Küche) und der Wiederbelebung von sehr charakteristischen Rezepten der andalusischen Küche.Die Osterwoche in Cordoba verbindet die Ergebenheit von vielen gegenüber ihren Heiligenbildern und die Qualität ihrer Schnitzereien, sowie die Schönheit der städtischen Schauplätze, durch die die Brüderschaften ziehen.

Der Haupttermin Cordobas ist der Monat Mai, in dem die Feste der Cruces (Kreuze), las Catas und die Feria de Nuestra Señora de la Salud (Schutzpatronin der Gesundheit) stattfinden und die Orangenblüte mit ihrem Duft explodiert.

WIDGET GENERICO

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>