Nerja

Das wahrhafte Fischerdorf Nerja verfúgt über eine herrliche Strandpromenade, die entlang seiner Küste führt und auf dem berühmten runden Platz über den Klippen endet, dem der Name “Balkon Europas” gegeben wurde. Es ist eine der klassichen Postkartenansichten dieses Ortes der Provinz Malaga und der Platz wurde 1487 auf einer alten Festung des IX Jahrhunderts gebaut.

 Die Altstadt ist voller kleiner, sehr sauberen und weissgetünchten Gassen. Dieser Teil der Stadt verschmilzt mit der neuen Zone, die von modernen Gebäuden, breiten und mit Bäumen gesäumten Strassen umgeben ist, die sich etwas von der ästhetik des alten Teils unterscheiden. Deshalb ist es einer der Orte an der Costa del Sol, der am Besten den traditionellen Charme mit dem Modernen kombiniert.
Abgesehen von seinem klassischen Balkon Europas, sind die Höhlen ein Pflichtbesuch. Sie erhielten den Namen “Kathedrale der Vorgeschichte”. In den Höhlen findet man 22 Malereien, die zum Nationalen Geschichts- und Kunstdenkmal ernannt wurden. Ihre Entdeckung im Jahr 1956 trug viel dazu bei, dass der Ort zu einem touristischen Ziel wurde.
Die Strände von Nerja gehören zu den schönsten der Costa del Sol. Für eine ausführlichere Beschreibung, besuchen Sie bitte unsere Seite, die sich den Stränden von nerja widmet.

TRADITIONELLE FEIERN IN NERJA

Die wichtigste Feier sind die Fiestas vom heiligen Antonio aus Maro: 16. und 17. Januar, die Wallfahrt von San Isidro (14. und 15. Mai) und die Feria, die zwischen dem 8. und 12. Oktober gefeiert wird.

GESCHICHTE

Laut der neusten archäologischen Entdeckungen der Höhlen von Nerja, stammen die ersten Siedler aus der Bronzesteinzeit, sowie dem Epipaläolithikum und Jungsteinzeit, mit bedeutenden menschlichen Überresten aus dem Cro-Magnon.

Die ersten historischen Hinweise aufBauernhöfe in Naricha (auch Narija) stammen aus der Zeit der arabischen Herrschaft. Auf irgendeine Art und Weise waren sie von Velez-Malaga abhängig, sowie andere Orte der Region auch, was aber nicht bedeutete, dass sie keine eigene Identität hatten. Tatsächlich hatten sie eine eigene Festung, die sich in der heutigen Zone des Pago del Castillo Alto befindet und wo sich diese arabische Ansiedlung befand. Man kann an einer Kreuzung des Weges nach Frigiliana und der Nachbargemeinde la Cantera, einige der Reste derselben anschauen.

An der Küste wurde im 10. Jahrhundert ein Turm errichtet, der den anderen an vielen Orten der Küste gleicht.

Als die Muslime sich 1487 in Velez dem Katholischen König entgültig ergaben, wurden sie in dieser Aktion von den Anwohnern des grössten Teils der Axarquia verfolgt. In den christlichen Chroniken wird diese Aktion erzählt und unter den dort erwähnten Orten wird Narija genannt, unser heutiges Nerja.

Als der maurische Aufstand im 16. Jahrhundert beendet wurde, baute man am Ort des Turms auf dem Balkon von Europa eine neue Festung, die später von den Franzosen im 18. Jahrhundert zerstört wurde. In ihrer direkten Umgebung konzentrierte sich die Siedlung, die sich dafür entschieden hatte, ihren primitiven Standort aufzugeben.

Im 16. Jahrhundert wurde die Kapelle der Ntra. Señora de las Angustias gebaut, ein Heiligtum, das der Schutzpatronin der Stadt gewidmet ist. In diesem Tempel findet man Fresken, die seine Kuppel im Stil aus Granada bedecken.

1655 erreicht der Ort 400 Einwohner und die Strassen Carmen, Iglesia, El Tajillo, Puerta del Mar, Platz de Cavana, Strasse des Corralon, heute Gomez, bekommen städtischen Charakter und man beginnt mit der Trasse der Strasse Granada.

1660, während Antonio de Villavicencio Búrgermeister ist, befiehlt der König, den Turm de los Guardas zu bauen, heute Balkon von Europa. 1697 wird die erste Phase der Pfarrkirche von El Salvador fertiggestellt.

Am 25. Dezember 1884 gab es ein gewaltiges Erdbeben und aus Anlass dieser unangenehmen Vorfälle, kam seine Hoheit, König Alfonso XII, zu Besuch in die betroffene Region. Nachdem er die Promenade der “Batterie” bewundert hatte, nannte er sie offiziell “Balkon von Europa”. Auch dem Rathaus wurde der Titel “erlaucht” verliehen.

Während der ersten zwei Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts wurde der Weg nach Frigiliana gebaut und die Promenade des Balkon von Europaerschlossen. 1930 erschloss man den Balkon von Europa und die Strassen Cruz und Granada entgültig. Im Jahr 1950 wird der städtsiche Markt eingeweiht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>